Sie sind hier: Tatort Kalender > Juni > 15.06

Tatort am 15.06.2020


  • Tatort - Die Liebe, ein seltsames Spiel

    Tatort - Die Liebe, ein seltsames Spiel

    Mo 15.06.2020 um 21:45 HR
    Batic und Leitmayr | Tatort München | 2017
    Der Architekt Jacobi hat Beziehungen mit mehreren Frauen – zwei davon sind tot. Batic und Leitmayr ermitteln im BR-Tatort „Die Liebe, ein seltsames Spiel“.

  • Tatort - Die Liebe und ihr Preis

    Tatort - Die Liebe und ihr Preis

    Mo 15.06.2020 um 22:15 RBB
    Ritter und Stark | Tatort Berlin | 2003
    Nachdem der Mann einer bekannten Schauspieler im Berliner Tatort "Die Liebe und ihr Preis" ermordet wurde, suchen die Kommissare Ritter und Stark den Mörder


Tatort am 15.06.2020

Nur ein Tatort wurde an diesem Datum bisher als Premiere ausgestrahlt. Die Folge mit dem Titel „Aus der Traum“ lief am 15. Juni 1986 erstmals im deutschen Fernsehen. Die Baden-Badener Kommissarin Hanne Wiegand, gespielt von Karin Anselm, muss diesmal einen undurchsichtigen Mordfall aufklären. Nicht zu verwechseln ist diese Folge mit der Episode 643, die den gleichen Titel trägt, aber der erste Fall von Kappl und Deininger ist.
 
Die Vorgänger von Kommissarin Hanne Wiegand
Von 1981 bis 1988 war Kommissarin Wiegand für den Tatort im Süd-Westen tätig. Aber wer waren ihre Vorgänger?

Es begann 1972 mit Horst Pflüger, gespielt von Ernst Jacobi, der in nur einer Folge mit dem Titel „Wenn Steine sprechen“ zu sehen war. Am 13.02.1972 wurde diese Episode erstmals gesendet und begleitete Kommissar Pflüger in Baden-Baden bei der Verbrecherjagd. Pflüger ist damit auch der erste Kommissar, der in nur einer einzigen Folge zu sehen ist. Im Verlauf der Tatort-Geschichte gibt es aber immer wieder einen Ermittler, dessen Premierenauftritt gleichzeitig auch sein Abschied aus der Krimiserie ist.

Pflügers direkter Nachfolger war deutlich länger im Fernsehen zu sehen. Kommissar Gerber, dargestellt von Heinz Schimmelpfennig, war von 1973 bis 1977 für den Tatort im Einsatz. Mit seinem kriminalistischen Gespür löste der sympathische Beamte souverän jeden Mordfall in Baden-Baden. Fünf Fälle ermittelte Gerber insgesamt und war so jedes Jahr einmal im Fernsehen mit einer Premiere zu sehen. Darunter befindet sich auch die Folge „Playback oder die Show geht weiter“, in der Heidi Brühl sich in der Hauptrolle selber spielte und der Tagesschau-Sprecher Karl-Heinz Köpcke einen Gastauftritt hatte.

Der 29.01.1978 war in der Geschichte des Tatorts sogar eine doppelte, wenn nicht sogar eine dreifache Premiere im deutschen Fernsehen. An diesem Datum wurde nicht nur der Tatort mit dem Titel „Der Mann auf dem Hochsitz“ zum ersten Mal ausgestrahlt, sondern auch der erste Fall eines neuen Ermittlers, der allerdings diesmal erstmals eine Frau war. Von 1978 bis 1980 war Kommissarin Marianne Buchmüller, gespielt von Nicole Heesters, einer Tochter von Johannes Heesters, im Einsatz. Die erste weibliche Ermittlerin des Tatorts kam aus Mainz und hatte zur Unterstützung zwei männliche Assistenten. Allerdings durfte sie in ihrer Tatort-Karriere nur insgesamt drei Fälle lösen, wovon ihr letzter Fall mit dem Titel „Der gelbe Unterrock“ im so genannten Giftschrank liegt und nach der Erstausstrahlung nicht mehr im Fernsehen gezeigt werden durfte. Als Gründe werden sowohl mangelnde künstlerische Qualität genannt als auch eine zu deutliche Schilderung von Gewaltphantasien gegenüber Frauen und Mädchen. Angeblich wird aktuell überprüft, ob eine Wiederholung dieser Folge genehmigt werden kann.

Tatort am 14.6.2020 - Tatort am 16.6.2020