Sie sind hier: Tatort Kalender > März > 26.03

Tatort am 26.03.2019


Noch keine Daten zum 26.03.2019 vorhanden

ca. 2-3 Wochen vor dem Sendedatum werden die Tatort-Folgen durch die Redaktion eingepflegt. Bitte besuchen Sie dann diese Seite erneut oder tragen Sie sich in den Newsletter ein, um dauerhaft informiert zu bleiben.


Um die Aufklärung einer „Mordnacht“ mussten sich der Frankfurter Kommissar Brinkmann und sein Assistent Wegener, gespielt von Karl-Heinz von Hassel und Martin May, am Abend des 26. März 1995 erstmals vor aller Öffentlichkeit bemühen: an diesem Kalendertag fand nämlich die TV-Erstausstrahlung dieses Tatort-Krimis in der ARD statt. Der elfte Fall von Edgar Brinkmann erzielte am Premierenabend eine Einschaltquote von 9 Millionen, das entsprach einem Marktanteil von 30 Prozent. Ein gutes Ergebnis für den Produktionssender HR und die ARD. In der Rolle des Kunstauktionators Hall ist der Klaus-Jürgen Wussow, der damalige Star aus der „Schwarzwaldklinik“, zu sehen.

Sowohl für das Skript, als auch für die Regiearbeit war Heinz Schirk verantwortlich gewesen, ein 1931 in Danzig geborener Regisseur, Schauspieler, Autor und Maler. Schirk war in Berlin aufgewachsen und studierte hier und in Hamburg nach dem Zweiten Weltkrieg Theaterwissenschaft, Publizistik und Kunstgeschichte. Als Drehbuchautor machte sich Heinz Schirk als Verfasser zahlreicher Tatort-Vorlagen, besonders in den 1990er Jahren, einen Namen. Darüber hinaus führte er nicht nur bei einem Dutzend Tatort-Episoden, sondern auch in der ersten Staffel der Anwaltsserie „Liebling Kreuzberg“ mit Manfred Krug in der Hauptrolle Regie.

Ebenfalls an einem 26.03. zum ersten Mal dem Publikum gezeigt wurde der Tatort „Bienzle und der Mann im Dunkeln“. Der ermittelnde Hauptkommissar Ernst Bienzle, gespielt von Dietz Werner Steck, leitete in diesem Fall eine Sonderkommission, die in Folge eines Mordes und einer Entführung von der Stuttgarter Kripo initiiert wurde. Die Schwester einer reichen Fabrikantengattin wurde in der Villa der Unternehmer ermordet, und die jugendliche Tochter des wohlhabenden Ehepaares entführt. Bienzle wusste aus Erfahrung, dass ein Täter, der bereits einen Mord begangen hatte und auf der Flucht war, nur noch wenig zu verlieren hatte und auch vor der Ermordung der 16-jährigen Sandra nicht zurückschrecken würde. Nicht nur der schwäbische Kommissar, auch das Premierenpublikum vom 26. März 2000 bangte also um das Leben des Entführungsopfers.

Die Dreharbeiten zum elften Bienzle-Krimi fanden vom 27. September bis 29. Oktober 1999 überwiegend in Stuttgart statt. Die Erstsendung am 26.03.00 brachte mit 6,99 Millionen Zuschauern einen Marktanteil von „nur“ 19 Prozent – ein unterdurchschnittliches Ergebnis für eine Tatort-Premiere im Ersten.

Des Weiteren wurde der Fernsehkrimi „Der schwedische Freund“ aus Konstanz auf einen 26. März erstmals gesendet. Das eingespielte Ermittler-Duo Klara Blum und Kai Perlmann untersuchte diesen Fall aus dem Jahr 2005. Die Erstsendung, die am 26.3.2006 im Ersten Programm der ARD gezeigt wurde, erreichte 8,19 Millionen Zuschauer; ein guter Erfolg für den Produktionssender SWR.

Die Story des Konstanzer Tatorts dreht sich darum, dass ein Toter in einer Parkanlage entdeckt wird. Laut des Passes, den die Kripobeamten bei der Leiche finden, lautet der Name des Mannes Alvin Kvist – ein Schwede. Kurzerhand bitte Hauptkommissarin Blum bei den schwedischen Kollegen um Hilfe bei der Ermittlungsarbeit. Schnell findet der Stockholmer Ermittler Johansson heraus, dass der tote Mann eigentlich ganz anders hieß … ein spannender Fall, den die Zuschauer am Abend des 26. März 2006 erstmalig genießen konnten!
 
PS: Herzlichen Glückwunsch, Axel Prahl! Der Darsteller des sympathischen Kommissars Frank Thiel vom Tatort Münster wurde am 26.03.1960 in Eutin geboren. Was wäre der Tatort Münster ohne ihn?


Oktober 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930311234

Monatsübersicht